Anmelden

Weisskopf Partner GmbH

Bau  Energie  Umwelt

Pinch-Analyse für KMU erschwinglich

08.04.2016

Die Firma Metal Paint AG beschichtet in einer modernen Bandbeschichtungsanlage Stahl- und Aluminiumbänder mit farbigen Lacken. Das Verfahren ist sehr energieintensiv. Insbesondere das Trocknen der Metallbänder nach dem Auftragen der Lacke und das Abbrennen der Lösungsmittel, welche beim Lackieren verdampfen, verbrauchten bis anhin viel Erdgas. Heute verbrennt das Unternehmen 55 Prozent weniger Erdgas - und das dank der Pinch-Analyse. Metal Paint AG nimmt am KMU-Modell der EnAW teil.

Unser Büro hat die Pinch-Analyse bei Metal Paint AG mit dem Tool PinCH durchgeführt. PinCH erlaubt eine angepasste Vorgehensweise für Kleinbetriebe, wodurch die Kosten der Pinch-Analyse stark gesunken sind. So konnte die Pinch-Analye bei Metal Paint AG für 15'000 Franken erstellt werden.

Bei der Pinch-Analyse werden zuerst systematisch Daten zu Temperaturen, Massenströmen und Leistungen ermittelt und thermische Ströme definiert. Anschliessend stellt man die heissen und kalten Ströme einander gegenüber und erarbeitet ein wirtschaftliches Wärmetauschernetzwerk.

Bei Metal Paint AG zeigte sich, dass die Wärmerückgewinnung des Lackierofens das grösste Einsparpotenzial aufweist. Aufgrund der Ergebnisse unserer Pinch-Analyse beschloss die Firma, eine neue regenerative Verbrennungsanlage und eine zusätzliche Wärmerückgewinnung zu installieren. Mit der bis anhin ungenutzten 430 Grad heissen Abluft des Lackierofens wird nun die Zuluft vorgewärmt. Ausserdem werden mit der zurückgewonnenen Energie zusätzlich die bisher elektrisch beheizten Reinigungsbäder aufgewärmt, in denen die Metallbänder vor der Lackierung entfettet werden.

Der Erdgasverbrauch und CO2-Ausstoss sind seit der Installation in diesem Frühling um 55 Prozent gesunken. Gekostet hat die Anlage 1.2 Millionen Franken – ein Sechstel davon wurde von der Klimastiftung Schweiz übernommen. Durch die ergriffenen Massnahmen können neben den geringeren Erdgaskosten auch Stromkosten eingespart werden, sodass die Energiekosten um insgesamt 520'000 Franken reduziert werden. Zudem erhält Metal Paint AG jährlich zusätzlich 30'000 Franken Rückerstattungen aus der CO2-Abgabe. Die Investitionskosten können somit schon nach zwei Jahren amortisiert werden.

Im Durchschnitt liegt das mit der Pinch-Analyse aufgedeckte Einsparpotenzial bei 15 bis 20 Prozent. Diese Angaben beziehen sich natürlich nur auf die mit wirtschaftlichen Massnahmen möglichen Einsparungen. In Ausnahmefällen wie hier bei Metal Paint AG können die Einsparungen aber auch viel höher sein.

Das Bundesamt für Energie BFE unterstützt die Durchführung von Pinch-Analysen finanziell. Weitere Informationen:

Infoblatt Metalpaint (PDF 1'200 kB, deutsch, französisch)

Broschüre "Pinch-Analyse" (PDF 2'100 kB, deutsch, französisch)

www.pinch-analyse.ch

http://www.enaw.ch/de/pinch-analyse